SF Gellendorf 3 – Eintracht Rodde 3 4:0 (2:0)

Rodde 3
Am vergangenen Sonntag spielte die Eintracht zu Hause bereits gegen die Reserve des SF Gellendorf, doch mit einem 0:4 setzten sich die Gäste in Rodde durch. An diesem Wochenende sollte sich das Blatt für das Team um Trainer Christoph Schöneich endlich wieder wenden und die nächsten Punkte sollten eingefahren werden gegen die Drittvertretung der Sportfreunde Gellendorf. Die Partie endete jedoch relativ eindeutig mit einem 4:0 für die Hausherren, bei der für Rodde jedoch viel mehr drin gewesen wäre.

Zum Beginn der Partie fand Rodde gut ins Spiel, machte Druck im gegnerischen Strafraum und erspielte sich einige gute Torchancen, die leider nicht verwertet wurden. Zur Mitte der ersten Halbzeit fand dann auch der Gastgeber in sein Spiel und verwandelte eine der ersten Torchancen, mit etwas Hilfe der Gäste, zur 1:0 Führung (29.). Mirco Heers Torschuss wurde von Stefan Morgner ins eigene Tor umgelenkt, sodass er unhaltbar für Torwart Ter Horst war.

Rodde 3
Rodde versuchte sich trotz des Rückstandes zu motivieren, denn man wollte ja Punkte mit nach Hause nehmen. Doch zwei Minuten später landete der Ball wieder im Rodder Tor. Der Torschütze war Matthias Hülsing, der einen lupenreinen Freistoß in den linken Knick setzte, den der Torwart wieder nicht halten konnte (31.).

Mit einem 2:0 ging es in die Halbzeitpause. Trainer Schöneich versuchte die Stimmung weiter positiv zu halten und stellte das Spielsystem, nach zwei Auswechselungen und zwei Positionswechseln, etwas offensiver um. Wieder gut motiviert ging es in die zweite Halbzeit, denn das Ziel waren immer noch die Punkte für den Tabellenstand.

Rodde 3
Beide Mannschaften erspielten sich gute Torchancen, doch in der 68. Minute waren es die Sportfreunde Gellendorf, die erneut durch Mirco Heer ein Tor erzielten und ihre Führung auf 3:0 ausbauten. Gerade einmal eine Minute später wurde Roddes Motivation dann ganz gebrochen, denn Patrick Ebbeler lenkte einen abgefälschten Ball unglücklich ins eigene Tor (69.). Rodde bemühte sich bis zum Schluss zumindest noch einen Anschlusstreffer zu erzielen, aber es blieb am Ende beim 4:0.

Diese Niederlage sorgt erneut bei vielen für Frust, da in diesem Spiel für Rodde weitaus mehr drin gewesen wäre. Durch die unglücklichen Eigentore und die mangelnde Chancenverwertung in der Offensive war für Rodde einfach kein Sieg möglich, obwohl die Punkte für die Tabelle sehr wichtig gewesen wären, um einen Schritt Richtung Ausgang des Tabellenkellers zu machen.