Rodde holt sich das Selbstvertrauen zurück

Regelrecht den Frust von der Seele geschossen, haben sich die Rodder Kickerinnen am vergangenen Sonntag im Meisterschaftsspiel gegen den SC Reckenfeld. Der Frust aus der vorangegangenen Partie gegen den SC Altenrheine, die mit einem hartumkämpften 1:1 endete, saß noch tief. Mit einer sehr schwachen Leistung präsentierte sich die Eintracht im Kanalderby und konnte sich am Ende mit der Punkteteilung noch glücklich schätzen. Mit dem 15:0 Sieg holten sie sich nun das Selbstvertrauen zurück, was so stark gelitten hatte.

Die Damenmannschaft aus dem Jahr 2016.
Gegen den Tabellenletzten der Kreisliga zeigten die Kanalkickerinnen, dass sie Tore schießen können. Amelie Fleege und Linda Tieke trafen beide gleich viermal ins Schwarze. Die Gäste aus Reckenfeld konnten sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien. „Reckenfeld ist eine sehr junge Mannschaft, die in diesem Jahr viel einstecken muss. Sie haben sich jedoch zu keinem Zeitpunkt aufgegeben, das ist einen Respekt wert. In ein paar Jahren wird die Mannschaft spielerisch sicher viel gefestigter auftreten“, resümierte Rodde-Coach Ralf Lüttmann nach dem Spiel. „Hier ging es vor allem darum, nicht nur viele Tore zu schießen, sondern auch Spielzüge zu üben und den Gegner laufen zu lassen“, beschrieb er seine Intention zum Spiel. Den Gegner zu unterschätzen war in dieser Partie dennoch nicht angesagt. Rodde wollte zeigen, dass sie aus der Partie gegen Altenrheine gelernt hatten und so spielten sie konzentriert auf das Tor der Gäste. Nicht ein einziger Angriff der Reckenfelder kam gefährlich auf das Rodder Gehäuse.


Im Verlauf des Spiels konnten sich folgende Spielerinnen in die Liste der Torschützen einreihen: Juliane Greß (11.min), Marlena Greß (22. Min.) und Eva Miltrup (81. Min). Die beiden Neuzugänge Jana Bäthker (30. + 58. Min) und Tanja Zang (17. + 36. Min.) glänzten als Doppeltorschützen für ihre Farben.

Mit diesem Kantersieg im Rücken geht es am kommenden Sonntag nach Lau-Brechte. Lau-Brechte ist ein robuster Gegner, der auch spielerisch einiges leisten kann. „Wir werden uns auf die Partie gut vorbereiten, denn Lau-Brechte ist ein starker Gegner“, ist sich Ralf Lüttmann der Schwere der bevorstehenden Aufgabe bewusst. Um 15 Uhr erfolgt der Anstoß in Lau-Brechte.