Rodde II gegen Arnold

Rodde 2
Ja wie sollen wir anfangen? Ein rabenschwarzer Tag der Reserve der Eintracht !!! Viel vorgenommen, aber nichts hat geholfen gegen die TuS St Arnold.

Coach Stefan schwor die Mannschaft auf das Spiel ein, die aber nicht viel von dem annahm , was er ihr mitteilen wollte !! Bei Fritz-Walter Wetter war schon der Start der Eintracht nicht sehr vielversprechend. Bei einer Flanke der linken Seite, rutschte der Ball durch die IV der Eintracht, am zweiten Pfosten stand dann Metin Balki zur Stelle und brauchte quasi nur noch einschieben . 0:1.
Nach dem Rückstand versuchte Rodde den ein oder anderen Nadelstich zu setzen. Doch dies gelang nur bedingt. Und in der 19. Minute war es dann wieder soweit: Durch einen Konter der rechten Seite Stand Pascal Garnings am zweiten Pfosten . 0:2.
Rodde 2 Henning Evers wurde in der 36. Minute verletzt ausgewechselt und durch Hendrik Heeke ersetzt. In den nächsten 25 Minuten schien es dann so, als könne die Eintracht Fuß fassen. Sie spielte immer befreiter auf und versuchte sich zunehmend Torchancen zu erarbeiten.

Halbzeit: Trainer Stefan versuchte uns nochmal Mut zu machen, weiter Torchancen zu entwickeln und Druck auf den Ball auszuüben. Alex Pees bekam in der 45. Minute seine Chance sich auf dem Spielfeld zu beweisen. Schlag auf Schlag erzielten Metin Balki in der 50. Minute und Seref Ürkmez in der 53. Minute das 0:4.
Nun war klar, dass das Spiel für uns verloren war. Die Motivation sank zunehmend, es wurden keine vernünftigen Zweikämpfe geführt.

Rodde 2Also kam es, wie es kommen musste und die Tus St.Arnold erzielte in der 65. Minute das 0:5 durch Niklas Nentwig. Zehn Minuten später erzielte er wieder einen Treffer. Somit der Zwischenstand: 0:6. Die nächsten Treffer der Tus St.Arnold gingen auf die Kappe von Nils Kerkeling (0:7) und den eingewechselten Sascha Herrmann (0:8).

Schließlich war das Spiel vorbei, der Schiri pfiff nach der 90. Minute ab. Doch auch wenn dieses Spiel verloren wurde, gibt sich die Mannschaft nicht auf. Also: Mund abputzen, weiter geht's! Mission Klassenerhalt. Da dies das letzte Spiel war, wünschen wir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!