Positiven Saisonstart knapp verfehlt

Metelen2
Eintracht Rodde lässt drei Punkte in Metelen liegen

Eine lange Vorbereitung auf die Meisterschaft liegt nun hinter Eintracht Rodde und diese hielt gleich am ersten Spieltag eine der vermutlich größten Herausforderung für das Team bereit. Der erste Spieltag führte die Elf von Trainer Andreas Holländer direkt zum Bezirksligaabsteiger nach Metelen. Einen schmerzlichen Ausfall hatte das Team noch in dieser Woche verkraften müssen, als sich herausstellte, dass sich Tanja Zang im Pokalspiel gegen Altenrheine doch schwerer verletzt hatte als erwartet und den Blau-Weißen in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen wird. Zum Glück ist die Eintracht derzeit gut besetzt und andere Spieler drängten sich dem Trainer in die Startelf auf. Holländer gab Jana Bäthker das Vertrauen auf Zangs Position zu starten.

Direkt ins kalte Wasser geschmissen, startete die hitzige Partie für die Rodder von der ersten Spielminute an mit dem erwarteten Druck auf das eigene Gehäuse. Die Gäste ließen in der ersten Halbzeit zu viel zu und ließen sich oft von der stark aufspielenden Matellia überlaufen. Nach einigen erfolgreich abgewehrten Schüssen kam es nach einem Stockfehler zur bis dahin größten Chance für Matellia. Die Rodder Hintermannschaft konnte nicht schnell genug klären und Franziska Pöpping belohnte sich für den Einsatz mit dem – in dieser Spielphase zu erwartenden - Führungstreffer (20. Minute). Der Führungstreffer gab dem Heimteam Kraft weiter zu drücken, doch alle Aktionen blieben bis zur Halbzeit ungenutzt. Besonders hart traf es die Eintracht als Libero Monika Lehmann nach einem Zweikampf kurz vor dem Pausenpfiff liegenblieb. Für sie war das Spiel beendet und Coach Holländer musste erneut umstellen.

Mat

In der Halbzeitpause fand er klare Worte für sein Team, das unter seinen Möglichkeiten spielte. Viel zu viel Nervosität lag in der Luft und das Zusammenspiel litt aufgrund der hohen Unkonzentriertheit. Deutlich besser lief es in Halbzeit zwei. Die Blau-Weißen nahmen sich wieder die nötige Ruhe und bauten ihr Spiel besser auf. Mit Erfolg, wie sich in der 50. Spielminute herausstellte. Martina Beverburg spielte ihre individuelle Klasse aus und erzielte den verdienten Ausgleichtreffer. Metelen ließ jedoch nicht nach und machte wieder mehr Druck. Einige Möglichkeiten auf beiden Seiten blieben ungenutzt bis in der 69. Minute Madlen Tenkhoff Metelen erneut jubeln ließ. Ihr Schuss landete passgenau in der langen Ecke. Rodde schmiss nun noch einmal alles in die Waagschale um zumindest einen Punkt vom Absteiger zu entführen. In der 80. Minute keimte nochmal Hoffnung auf, als Pia Stockel nach einer Ecke knapp scheiterte. Bis zum Abpfiff konnten die Gäste sich nicht mehr entscheidend durchsetzen und so blieb es bei dem misslungenen Start in die Saison. Mit den Köpfen nach oben blickt Eintracht Rodde auf das erste Heimspiel. Am kommenden Sonntag kommt es gleich zum Derby gegen die Sportfreunde Gellendorf. Der Anstoß ertönt um 11 Uhr im Clemens-Holthaus Stadion in Rodde.