Mit unverdienter Niederlage in die Sommerpause

Damen von Eintracht Rodde verlieren 1:2 gegen Fortuna Emsdetten – Eva Miltrup erzielt Anschlusstreffer erst kurz vor Schluss

Für die Damen von Eintracht Rodde hätte der letzte Spieltag dieser Saison nicht schlechter laufen können. Auf heimischem Rasen verloren sie unverdient mit 1:2 gegen Fortuna Emsdetten. Ohne offiziellen Schiedsrichter wurde die Begegnung um 10:30 Uhr angepfiffen. Eintrachtlerin und gelernte Schiedsrichterin Ann-Christin Weckermann beschloss kurzfristig, die Pfeife in die Hand zu nehmen, als klar wurde, dass kein offizieller Schiedsrichter mehr den Weg ins Clemens-HolthausStadion finden würde.

Ann-Christin Weckermann

Dem Gegner stand eine ganz besondere Begegnung bevor, denn die Gäste aus Emsdetten bestritten vorerst das letzte Spiel als Damenmannschaft. Generell ging es in der Partie aber nur noch um das Sichern eines Tabellenplatzes. Das Spiel verlief in der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen, jedoch waren es die Gastgeberinnen aus Rodde, die den ersten Schwerpunkt setzten. Bereits nach 4 Minuten ging ein sehenswerter Fernschuss von Sechser Lena Eilers knapp über das gegnerische Tor. Die ersten zehn Minuten gingen auf das Konto der Rodder Mannschaft, die sich in dieser Zeit einige Chancen erkämpfte, jedoch ohne den befreienden Führungstreffer blieb. Bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit erspielten sich beide Mannschaften Chancen, allerdings ohne Folgen. In der 45. Minute wurde es noch einmal spannend vor dem Rodder Tor. Es gab Ecke für die Gäste, welche die letzte Aktion der ersten Hälfte sein sollte. Nach perfekter Hereingabe köpfte Emsdettenerin Jennifer d'Errico  unhaltbar in das Rodder Tor. Somit hieß es zur Halbzeit 0:1. Mit Wiederanpfiff  waren es dann fast ausschließlich die Gastgeberinnen, die das Spielgeschehen bestimmten. Das Tor sollte allerdings einfach nicht fallen. Martina Beverburg, Eva Miltrup, Lena Eilers, AnnaLena Averbeck, Pia Stockel und Nadine Höbing verfehlten knapp oder scheiterten an der gegnerischen Torfrau. Die zweite Halbzeit gehörte den Rodder Damen, denn Fortuna Emsdetten brachte nur noch lange Bälle nach vorne, sie schienen mit den Kräften nahezu am Ende. In der 70. Minute landete der Ball dann erneut bei Emsdettenerin Jennifer d'Errico, die in diesem Spiel an den meisten gefährlichen Aktionen beteiligt war. Sie ging alleine auf das Rodder Tor zu und erhöhte auf 0:2. Roddes Torfrau Christine Lesting blieb auch hier ohne Chance. Die letzten Minuten spielte Rodde weiterhin auf den verdienten und längst überfälligen Anschlusstreffer. Martina Beverburg scheiterte erneut kanpp, der Bann konnte nicht gebrochen werden.

Eva Miltrup

Erst in der 90. Minute kurz vor Schluss konnten die Gastgeberinnen auf 1:2 verkürzen. Eva Miltrup war es, die aus ca. 20 Metern Entfernung abschloss und durch eine Abfälschung unhaltbar traf. Somit verabschieden sich die Damen von Eintracht Rodde mit einer Niederlage in die Sommerpause und die Gäste von Fortuna Emsdetten mit einem Sieg aus der Kreisliga und vom Frauenfußball.