Kampfstarke Rodder Damen verdienen sich drei Punkte

SF Gellendorf 2
Rodde- Nach der Niederlage am letzten Sonntag gegen Bezirksligaabsteiger Matellia Metelen mussten die Damen von Eintracht Rodde gleich ins erste Derby gegen den Stadtrivalen SF Gellendorf.

Durch die Erfahrung aus den letzten Partien war schon klar, dass es ein körperbetontes Spiel wird. Nachdem geklärt wurde das Daniel Schley den angesetzten Schiedsrichter vertritt rollte pünktlich der Ball. Beide Mannschaften wollten die Punkte für sich holen und schenkten sich nichts. In der 7. Minute kam Linda Tieke nach einem Alleingang das erste Mal gefährlich vor das gegnerische Tor, für den sauberen Abschluss fehlte aber die Kraft. Gellendorf machte es den Rodder Damen schwer und spielte dabei nicht immer mit fairen Mitteln. Auf dem Platz sowie am Rand war die Derbyluft mittlerweile deutlich zu spüren. Gellendorf machte ein einfaches Spiel und schickte die pfeilschnelle Svenja Mense immer wieder mit langen Bällen in die Spitze, aber Verteidigerin Anna- Lena Averbeck machte einen richtig guten Job und war bis zum Schluss Siegerin in diesen Duellen. In der 30. Minute musste der erste verletzungsbedingte Wechsel auf der Seite der Eintracht durchgeführt werden, Jennifer Lee Guimaraes Pereira kam für Ann- Christin Lürwer ins Spiel.

SF Gellendorf
Eintracht Rodde hat zwar mehr Spielanteile und die größeren Chancen durch Stürmerin Linda Tieke, aber beim Abschluss fehlten immer wieder nur ein paar Zentimeter (31./33. Minute) und so ließ der mittlerweile verdiente Führungstreffer weiter auf sich warten. Gellendorfs Torfrau hielt ihre Mannschaft weiter im Spiel. So ging es ohne Tore in die Halbzeit. Trainer Andreas Holländer fand in der Pause die richtigen Worte für sein Team, die Punkte sollten in Rodde bleiben. Durch einen clever ausgeführten Freistoß in der 55. Minute von Martina Beverburg und Eva Miltrup, landete der Ball nach einem schönen Weitschuss durch Eva Miltrup endlich im Tor zur 1:0 Führung. Rodde wollte mehr, spielte endlich Kombinationsfussball und so gelang es Linda Tieke in der 58. Minute mit einem Schuss unter die Latte zum 2:0 einzunetzen. Die Eintracht aus Rodde wollte sich damit nicht zufrieden geben. Sabrina Moß kam für Jana Bäthker (70. Minute) und man machte weiter Druck vorm Tor von Gellendorf, aber Flügelflitzer Juliane Greß konnte sich an diesem Tag nicht in die Torschüzenliste eintragen (72.Minute). Gellendorf wollte sich noch nicht geschlagen geben und kam in der 78. Minute nochmal gefährlich vor das Tor von Christine Lesting, aber Eva Miltrup machte ihren Job auf der ungeliebten Libero-Position sehr gut. Miltrup rutschte für Monika Lehmann nach hinten, sie zog sich leider im letzten Spiel gegen Metelen eine schwere Knieverletzung zu. In der 85. Minute bekam Küken Alexandra Lünnemann ihre Chance und ersetzte die angeschlagene Pia Stockel in der Abwehr. Es wurde vor beiden Toren nicht mehr brenzlig und so behielten die Rodder Damen die verdienten 3 Punkte im Clemens Holthaus Stadion. Tolle Laufarbeit, Kampfgeist und Wille, so kann es in den nächsten Spielen weitergehen und die verdienten Punkte werden kommen.“, ist sich Co- Trainer Timo Wullkotte sicher. Am nächsten Sonntag müssen die Rodder Damen nach Lau- Brechte reisen und wollen den ersten Auswärtssieg einfahren, Anstoß ist um 13 Uhr.

Christine Lesting, Eva Miltrup, Marlena Greß, Pia Stockel, Anna- Lena Averbeck, Laura Heeke, Ann Christin Lürwer, Martina Beverburg, Jana Bäthker, Juliane Greß, Linda Tieke

Reserve: Sabrina Moß, Jennifer Lee Guimaraes, Alexandra Lünnemann, Jaqueline Rohsmöller