Jahreshauptversammlung

dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV3hwZG1VdFltRndMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4eUxTMHRkRzFoYVRFMU1XVTJaR1JoWVdObU16QXdNRGs3YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwd1JVRkd
Bericht über die Jahreshauptversammlung von SV Eintracht Rodde 1968 e. V. von Freitag, 9. März 2018, Beginn: 20.04 Uhr im Jägerkrug, Ende: 21.17 Uhr

Zwischen der Harmonie eines Dorfvereines und einem immer komplexeren Arbeitsumfeld schwankt der Sportverein Eintracht Rodde im 50. Jahr seines Bestehens. Große und schwierige Aufgaben insbesondere angesichts des demografischen Wandels stehen dem Verein bevor. Das wurde auf der Jahreshauptversammlung deutlich, zu der der 1. Vorsitzende Uwe Kalter 58 Mitglieder begrüßen könnte. Die relativ geringe Teilnehmerzahl lässt sich durch kurzfristige private Konkurrenztermine von mindestens 17 Mitgliedern erklären, ansonsten hätte man die in den letzten Jahren gewohnte und gute Teilnehmerzahl von ca. 75 Mitgliedern auch diesmal wieder erreicht.

Der Mitgliederschwund bei SV Eintracht Rodde hielt auch in 2017 an, wenn auch nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. 466 Personen sind derzeit Mitglied, 5 Mitglieder im Saldo weniger sind das gegenüber dem Vorjahr.

Bericht von Vereinsaktivitäten in 2017 durch Uwe Kalter:

Es wurden kleinere Instandhaltungsmaßnahmen bzw. kleinere Bauprojekte am Sportplatz vorgenommen, um sich für die Jubiläumsfeierlichkeiten Mitte September 2018 gut präsentieren zu können. Hier sind zu nennen: u. a. Flutlichtanlage am Trainingsplatz installiert, Deckenverkleidung am Vereinsgebäude erneuert, Pflasterarbeiten, neue Schrankwand im Clubraum sowie einige Maßnahmen, die in 2017 begonnen wurden und in 2018 noch andauern. Hervorzuheben ist, dass die Arbeitseinsätze gut und reibungslos abgewickelt wurden und die Beteiligung durch die Mannschaften zufriedenstellend ist. Weiter hat sich der Sportverein wie in den Vorjahren auch an der Aktion Sauberes Rodde, Maibaumaufstellen und Gemeindefest beteiligt.

Bericht von der Juniorenfußballabteilung, vorgetragen durch Leon Kalter

Die Trainings-Plus-Spieltage im Mai und Juni 2017 waren ein voller Erfolg. Herausragend hier die Initiative von Fabian Hesping, der das hauptsächlich ermöglicht hat. Ausdrücklich gewürdigt wurde das am Jahresende 2017 durch eine Ehrung durch den Kreissportbund. Es ist in Zusammenarbeit mit der JSG Bevergern und Herrn Kipp vom Kreissportbund Steinfurt ein Ehrenkodex für den Sportverein Eintracht Rodde erarbeitet und verbindlich eingerichtet worden, um insbesondere Jugendliche vor sexueller Gewalt durch sogenannte Schutzbefohlene zu schützen bzw. dafür zu sensibilisieren; weiter hier auch insbesondere das Fairplay zu fördern und sofort rechtzeitig einzuschreiten, wenn Jugendliche wie Erwachsene auch nur im Ansatz dagegen verstoßen könnten bzw. Grenzen überschreiten könnten.

Bericht von der Seniorenfußballabteilung, vorgetragen durch Dominik Ostendorf

Die I. Mannschaft hat eine enttäuschende Saison hinter sich, wurde nur 15. und stieg nach zwei Jahren Kreisliga A in die Kreisliga B, Gruppe 1 ab. In der laufenden Saison ist man aktuell Zweiter. Die Tabelle ist aber wie bei den anderen folgenden Mannschaften im Bericht noch stark verzerrt und wird erst Ende April 2018 richtig begradigt sein. Die Chance für die I. Mannschaft noch aufzusteigen ist noch da, allerdings muss schon eine Siegesserie her, da die ersten drei Mannschaften eng beieinander liegen und eine unnötige Niederlage verheerende Auswirkungen haben könnte.

Die II. Mannschaft belegte in der abgelaufenen Saison in der Kreisliga C, Gruppe 1 einen guten 4. Platz. Diese Saison spielt man auch im Rahmen seiner Möglichkeiten. Man ist Dritter. Der Relegationsplatz 2 ist noch möglich, aber es muss auch hier eine Siegesserie her. Hier ist die Konstellation ähnlich bezüglich der Tabelle wie bei den Ausführungen zur I. Mannschaft.

Die III. Mannschaft wurde in der letzten Saison in der Kreisliga C, Gruppe 2 guter 10. und hat damit die Erwartungen erfüllt. Auch aktuell kann man mit Platz 13 zufrieden sein. Dass wir überhaupt drei Seniorenmannschaften und eine III. Mannschaft weiter stellen können, ist vor allem Sven Klumps zu verdanken, der unermüdlich dafür kämpft Spieler für diese Mannschaft zu gewinnen und auch den Teamspirit immer wieder anfacht bzw. erhält.

Die Damen-Mannschaft hatte ein turbulentes Jahr. Nach einem mäßigen Start drohten alle Saisonziele früh in weite Ferne zu rücken. Das Saisonziel war nämlich der Aufstieg. Um diese Chance noch zu wahren, dafür war ein Trainerwechsel im November 2017 unumgänglich. Am Ende reichte es zu Platz drei und der Aufstieg wurde verfehlt. Aktuell in der noch laufenden Saison ist man Vierter. Auch hier gilt: Mit einer Siegesserie kann man noch in den Aufstiegskampf eingreifen.

Dominik Ostendorf erwähnte die lobenswerten Umgangsformen und das gute Miteinander aller Mannschaften außerhalb des Platzes. Bis auf eine Ausnahme sind alle Trainerfragen für die neue Saison geklärt. Bei der II. Mannschaft ist man in guten Gesprächen. Eine endgültige Entscheidung steht aber noch aus.

- 2 -

- 2 -

Breitensportabteilung, vorgetragen von Uwe Kalter in Vertretung für Heike Vienerius

Die Breitensportabteilung zieht für 2017 ein positives Fazit. Die Angebote werden gut angenommen, die Badmintonabteilung hat erfreulicherweise guten Zuwachs bekommen. Neu im Angebot ist seit gut einem Jahr Zumba-Dance, dass von der Übungsleiterin Sabrina Freinatis angeboten wird. Der Dank geht an die

vielen Übungsleiter/innen des Breitensportes, die wie immer und seit Jahren schon einen guten Job machen . Die Jazz-Dancing Gruppe musste aufgelöst werden.

Kassenbericht: Einnahmen 2017 um 6.000 € geringer als Ausgaben. Grund: Anschaffung eines Rasenmähers und Investitionen am Sportgelände insbesondere im Hinblick auf das Vereinsjubiläum. Der Kassenbestand ist aber nach wie vor gut. Die Kassenprüfer bescheinigtem dem Kassenwart Siegbert Lükbe eine einwandfreie Kassenführung. Der Dank geht hier an das Sponsoring, die den Verein seit jetzt zwanzig Jahren gut unterstützen.

Die Zuschüsse für 2017 wurden laut Angaben von Josef Heeke ungekürzt von der Stadt Rheine gewährt und bleiben auch in 2018 unverändert. Das ist der überraschend relativ guten Haushaltslage bei der Stadt Rheine geschuldet. Josef Heeke deutete in seinem Bericht allerdings schon an, dass sich das ab 2019 möglicherweise gravierend ändern könnte, wenn die Ergebnisse des Sportentwicklungsplanes in die Beratungen des Sportausschusses im Herbst 2018 mit einfließen. Der Sportservice der Stadt Rheine arbeitet derzeit an einer Beschlussvorlage für überarbeitete Sportförderrichtlinien, über die die Politik dann abschließend noch in 2018 entscheiden wird und die in 2019 dann sofort Anwendung finden werden. Die Verschiebung um ein Jahr entgegen dem Bericht vom Vorjahr ist darauf zurückzuführen, weil noch Beratungsbedarf auf verschiedenen Ebenen besteht. Es geht in Zukunft nur noch nach Bedarf, und dies betrifft alle Sportarten in Rheine, nicht nur beim Fußball oder Tennis. Dies ist u. a. dem veränderten Freizeitverhalten und dem demografischen Wandel geschuldet. Man hat z. B. bei den Fußballvereinen einmal geschaut, wie viele Fußballfelder vorhanden sind. Von April bis Oktober hat man stadtweit gesehen zu viele (= insgesamt ca. 30 Rasenplätze, 15 Kleinspielfelder, 1 Kunstrasenplatz). Von November bis März – siehe ganz aktuell das schlechte Wetter über lange Zeit und auch in den Vorjahren - zu wenige, weil wegen der Nässe, Winter usw. man gar nicht trainieren und spielen kann und andernfalls die Rasenspielfelder zu stark in Mitleidenschaft ziehen würde. Erste Beteiligungen der Vereine zu diesen Themen wird es am 12.4.18 geben, wenn der Sportservice der Stadt Rheine den Entwurf für die neuen Sportförderrichtlinien vorstellt. Beratend im Juni 2018 und beschlussfassend im November 2018 wird sich der Sportausschuss damit eingehend befassen und zu Entscheidungen kommen, die manche heute noch nicht einmal im Ansatz vermuten. Ab 1.1.2019 treten dann wohl sämtliche Neuerungen in Kraft oder werden ab dort angegangen bzw. nach und nach umgesetzt. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Ausgangslage dann Anfang 2019 und auf der nächsten Jahreshauptversammlung des Sportvereins im März 2019 darstellt. Dies wird natürlich dann auch ggf. Auswirkungen auf die Beitragsstruktur des Sportvereins haben. Die Fußballvereine in Rheine sind seit 2006 durch Thematiken wie Kunstrasenplatz und Platzpflegekosten gut aufgestellt und können der Politik sofort liefern, damit die notwendige Umsetzung von derzeit einem auf zukünftig mindestens insgesamt vier Kunstrasenplätze in Rheine schnellstmöglich erfolgen kann. Denn der Bedarf dafür ist nachweislich da, scheiterte aber bisher angeblich laut den Politikern im Stadtrat an der Haushaltslage. Für den zusätzlichen Neubau von mindestens drei Kunstrasenplätzen in Rheine müssten dann einige Rasenplätze als Kompensation wohl weichen; sei als Rückbau oder eben keine Förderung in Form von Zuschüssen zukünftig mehr dafür.

Diese Entwicklung gilt es genauestens zu verfolgen, weil man ansonsten völlig unnötig und vor allem selbst verschuldet unter Zeitdruck gerät und man vom Sportausschuss der Stadt Rheine ggf. zum Handeln gezwungen wird. Das Beispiel der Tennisvereine in Rheine lässt grüßen. Eitelkeiten mancher Vorsitzenden; man schlägt gut gemeinte Warnungen und Hinweise ignorant in den Wind: Sportausschuss bemerkt das und fordert umgehend zum Handeln in 2018 auf. Diesen Zeitdruck jetzt zur sofortigen Umsetzung haben sich die Tennisvereine selbst zuzuschreiben. Dieses sollte allen anderen Sportvereinen in Rheine eindringlich zu Denken geben. Es sind also nicht immer die angeblich bösen, unfähigen, inkompetenten, ignoranten Politiker - hier bei dem Beispiel der Tennisvereine in Rheine ist es genau anders herum.

Ehrungen:

25, 40, 50 Jahre Mitglied im Sportverein Eintracht Rodde (Ehrungen werden auf Festkommers am 14.09.2018 erst vorgenommen)

Für besondere Verdienste wurden geehrt:

Sven Klumps, Klaus Wermeling, Maik Brunsing, Franz-Josef Ortmeyer und Simon Evers

- 3 -

- 3 -

Die Vorstandsergänzungswahlen konnten schnell vonstatten gehen. Alle bisherigen Mandatsinhaber bis auf eine Ausnahme erklärten sich zur Wiederwahl bereit und wurden von der Versammlung einstimmig gewählt.

- 1. Vorsitzender Uwe Kalter

- Kassenwart Siegbert Lübke (für ein Jahr kommissarisch, es wird in dieser Zeit ein Nachfolger gesucht)

wiedergewählt wurden

- Schriftführerin Lena Rietmann

- Beitragskassierer Franz-Josef Ortmeyer

- Sozialwartin Heike Vienerius

- Beisitzerin Veronika Löchte

- Beisitzer Christof Üffing

- Beisitzer Carsten Raabe

- Kassenprüfer Burkhard Löchte

- bestätigt wurde: Abteilungsleiter Fußball: Dominik Ostendorf

- bestätigt wurde: Jugend koordinatorin: Sabrina Freinatis

Uwe Kalter gab noch einige Hinweise auf Aktivitäten des Sportvereins in 2018. Neben den schon erwähnten vielfältigen Arbeiten für das Vereinsjubiläum sind das u. a. die Beteiligung an der Aktion „Sauberes Rodde“ am Samstag, 10.03.2018, Doppelkopfturnier am Gründonnerstag, 29.03.2018, Beteiligung beim Maibaumaufstellen am Montag, 30.04.2018 und Gemeindefest am Sonntag, 26.08.2018, Stadionfest des Sportvereins im August 2018 entfällt diesmal, da von Freitag, 14.09.2018 bis Sonntag, 16.09.2018 das 50jährige Vereinsjubiläum auf dem Sportgelände gefeiert wird. Und zwar am Freitag Festkommers, Samstag vorgezogene Meisterschaftsspiele unserer Seniorenmannschaften, hierin eingebettet mit Einlagen vom Breitensport, Hüpfburg, Agility-Hundehindernisrennen, Kinderschminken. Samstagabend dann abends große Zeltparty auf dem Ascheplatz; Sonntag Dorfpokal mit Einlagen ähnlich wie am Samstag, nachmittags zwei Juniorenturniere mit weiteren Einlagen. Josef Heeke teilt mit, dass Chronik über Vereinsjubiläum bereits in Arbeit ist und an alle Rodder Haushalte im Sommer 2018 verteilt werden wird. Ebenso konnte man sich schon verschiedene Dienste der Münsterländischen Volkszeitung sichern.