FC Nordwalde gegen Eintracht Rodde 1:2 (1:1)

Eintracht Rodde - Nordwalde Foto - 2
Eine Abwehr aus Granit, so wie einst Real Madrid.... Am heutigen Spieltag reiste die Eintracht aus Rodde nach Nordwalde. Rodde begann personell mit den jungen Wilden.

In der Abwehr starteten Andre – The Machine, Lucio (1x Weltmeister,1x CL Sieger, 3x Deutscher Meister&Pokal Sieger, sowie 2x Italienischer Meister), und der Kinderriegel. Caption Iglo begann auf links. Das Mittelfeld und der Sturm wurde vom Dauerläufer, Hans, Elke – das Läuferknie , Jonny und Bad Pat gebildet.

Bei sommerlichen Temperaturen ging es los und der 1.FC Nordwalde machte gleich Druck. In der 12. Minute war die Eintracht nicht auf der Höhe und musste das 1:0 hinnehmen. Der Daniel hat es gemacht. Nach einigen unnötigen Aktionen und Gefahr der Ampelkarte, war Hans im Glück. Am Rand hörte man nur „Beruhig dich mal“. Dieses wurde dann auch angenommen und Rodde fand immer besser ins Spiel.
Nach einer guten Kombination landete der Ball bei Mirko, der den tödlichen Pass auf Bad Pat spielte. Er hat alle Zeit der Welt und nagelte den Ball mit 99 km/h in den Winkel. NOT BAD PAT.

Nach 45 Minuten pfiff der gute Schiedsrichter zum Pausentee und der emsige Lucio konnte aufgrund einer Verletzung nicht weiterspielen. Somit kam CL8 in die Party und sorgte für gute Stimmung, mehr aber auch nicht. Anfang der 2.HZ egalisierten sich beide Teams, wobei Nordwalde versuchte das Spiel zu machen und Rodde sich auf den „ Finisher“ konzentrierte. In der 65 Min. kam dann auch noch die Frau von Kalle Grabowski für Jonny ins Spiel und wirbelte wie immer die gegnerischen Männer gewaltig durch. Viele Augen waren somit auf Manu gerichtet.

Der Hubschrauber
So auch nach einem langen Abschlag vom Gerät, den Manu direkt auf den freien BAD PAT weiterleiten konnten. BAD PAT hat sein Kopf mal wieder ausgeschaltet und lief elegant am Torhüter vorbei und netzte zum 2:1 ein. „Der Finisher“ wie man in der Wrestling Szene sagt. In der 70. Minute kam Jule ins Spiel und ersetzte das Läuferknie. In den letzten 20 Minuten hielt die Abwehr mehr oder weniger stand und Nordwalde versäumte es den Ausgleich zu machen. Die größte Chance vereitelte das Gerät dank seiner 2- jähriger Ballett Ausbildung mit einem eindrucksvollen Spagat. Selbst Vahid Hashemian (alias der Hubschrauber – siehe Bild) wurde vom 1.FCN noch aktiviert, dieser konnte leider nicht mehr rechtzeitig landen.
Somit blieb es beim 1:2 Auswärtssieg der Eintracht aus Rodde und durch eine geschlossene Mannschaftsleistung wurden die 3 Punkte dankend angenommen.