Eintracht Rodde - SuS Neuenkirchen III

Unter Flutlicht empfing, am Donnerstag den 06.04.17, die Eintracht aus Rodde die Drittvertretung aus Neunnkirchen.
Die erste Halbzeit war ein offener Schlagabtausch. Doch Zählbares sprang bei den ersten Versuchen nicht heraus. Die größeren Chancen hatte in der Anfangsphase dabei der Gast aus Neuenkirchen.
Nach einer guten Viertelstunde hatte die Eintracht die erste Chance aber Mattihas Heeke vergab.In der 30. Spielminute brachte Axel Scheske einen langen Freistoß nach vorne, diesen legte Phillip Heller per Brust auf und Partick Heeke hat keine Mühe diese Vorlage zu verwandeln. Die Antwort des SuS ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Lediglich drei Zeigerumdrehungen später egalisierte Jan Wiegers die Rodder Führung per Kopf.
Somit wurden beim Stand von 1:1 die Seiten gewechselt.
IMG_2104
Die zweite Halbzeit war noch nicht mal zwei Minuten alt. Nach einem Abschluss von Thorsten Nißler ließ Neuenkirchens Schlußmann Frederik Stegemann den Ball klatschen, Manuel Lübke staubte ab zum 2:1.
In der Folgezeit wurde das Spiel hitziger. Kleinere Fouls und Nickligkeiten ließen das Spiel zerfahren wirken. Unrühmlicher Höhepunkt dieser Szenen war ein Zusammenprall zwischen Philipp Heller und seinem Gegespieler. Für dien Rodder Angreifer war die Partie mit einem Cut auf der Nase beendet. Ihn ersetzte Joshua Hagemann.
Neuenkirchen drängte auf den Ausgleich.
Ein Heber von Jan Hüwe landete nur an der Latte (75.).
Die Eintracht nutzte die sich nun bietenden Räumen für Konter. Manuel Lübke war in der 78. Spielminute nur noch durch ein Foul im Strafraum zu bremsen. Den fälligen Elfmeter schoss Alex Lübke in den Rodder Nachthimmel. Chance zur Entscheidung vertan. 
Doch aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben.
Am Ende eines perfekt ausgespielten Konters ließ es sich Patrick Heeke nicht nehmen, mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend für den Schlusspunkt zu sorgen.
Mit diesem Sieg klettert die Eintracht weiter. Mit weiteren drei Punkten aus dem Heimspiel am Sonntag gegen Westfalia Bilk will die Edelbusch-Elf den Kontakt zum Tabellenmittelfeld herstellen.