Eintracht Rodde II - SuS Neuenkirchen III 1:3 (0:0)

Eintracht Rodde II 2018
Sonntag 21.10.2018 - 13:15 Uhr Nach der vergangenen Niederlage hatte sich die Eintracht heute viel vorgenommen. Coach Morgner wollte durch Stabilität und Selbstvertrauen dem Gegner eine Mannschaft präsentieren, die sich nicht versteckt sondern mitspielt.

Dies gelang der Eintracht in der ersten Halbzeit auch sehr gut. Rodde präsentierte den robusten und stark aufspielenenden Neuenkirchenern eine kompakte Mannschaft die nach vorne Spielen wollte. Bis zur Halbzeitpause schenkten sich die beiden Mannschaften auf keiner Position Meter.

In der Halbzeitpause mahnte Coach Morgner an, nun besonders in der Anfangsphase konzentriert weiter zu spielen. Jedoch kamen die Neuenkirchener durch die bis dahin sehr starke Rodder Defensive und erzielten direkt in der 46. Minute die Führung durch eine Volleyabnahme in den Knick - Traumtor. Der Schock der Eintracht war spürbar und es ging etwas Ordnung und Wille verloren, sodass Neuenkirchen in der 56. Minute auf 0:2 erhöhen konnte. Von Aufgeben war jedoch trotz Rückstand nichts bei der Eintracht zu spüren.
Nach Wiederanpfiff konnte sich Patrick Klimczak stark auf dem rechten Flügel durchsetzen und den Ball im 16 Meter Raum für Alexander Pees ablegen. Der gegnerische Torwart parierte zwar, doch er ließ den Ball direkt vor die Füße von Thomas Mengwasser prallen, welcher nur noch abstauben musste. Das Selbstvertrauen war wieder da und Rodde wusste nun wieder, dass hier was zu holen war.
Durch weitere kämpferische Leistungen konnten einige weitere Chancen für die Eintracht erspielt, jedoch nicht verwertet werden. In der 83. Minute kamen die Neuenkirchener durch einen Ballverlust im Mittelfeld in den 16 Meter Raum der Rodder, wo Thomas Mengwasser unnötiger Weise seinen Gegenspieler von den Beinen holte und den Neuenkirchenern so einen Elfmeter schenkte, welcher das Spiel dann mit 1:3 entschied.

Die Eintracht zeigte heute erneut, dass sie sich nicht in der Liga verstecken braucht, muss jetzt jedoch daran arbeiten Schwächen zu beseitigen und die Stärken noch weiter auszubauen. Es war eine starke Partie die durchaus hätte anders ausgehen können und Lust auf die kommenden Spiele macht.

Aufstellung: Schnieders - Breulmann, Evers S., Heeke, Dresselhaus - Boom, Berghaus - Klimczak, Evers H., Mengwasser - Pees