Eintracht Rodde 2 : Germania Hauenhorst 3

Thomas Storor in seinem vorerst letzen Spiel für die Eintracht
Bereits am vergangenen Freitag bestritt Roddes Zwote Ihr Heimspiel gegen die Drittvertretung der Germania aus Hauenhorst. Alles war angerichtet für herrliche 3 Punkte unter Flutlicht. So kam es leider nicht… Vor Beginn gab es nur ein Ziel: Torhüter Thomas Storor 3 Punkte zum Abschied „schenken“.

Das Spiel begann mit einer Faustdicken Überraschung. Nach einem individuellen Stellungsfehler flankte Christian Kösters die Kugel quer vorher und prompt stand es 0:1 für die Gäste aus Hauenhorst (5 Min.). Maik Willemsem musste nur noch seinen Fuß hinhalten.

Rodde ließ sich nicht beeindrucken und spielte weiter mit mehr Ballbesitz. In der 23 Spielminute dann Endlich der erlösende 1:1 Ausgleich. Joshue Hagemann haute das Leder unter den Querbalken ins Tor. „echt klasse gemacht. Kurze schnelle Ballannahme und eiskalt verwandelt. Der Junge hat Potenzial ein echter Torjäger zu werden“ resümierte Co-Trainer Schmid zu der Aktion. In der Folgezeit spielte eigentlich nur Rodde, gute Torchancen inklusive. Unter anderem vergab Nils Schluch freistehend vor dem Tor.

Nach der Halbzeit das gleiche Schema. Rodde hatte mehr Ballbesitze. Hauenhorst kämpfte tapfer dagegen. In der 60 Minute dann die erneute Führung für die Gäste. Einen Freistoß aus gut 20 Metern schlug direkt über Torhüter Storor ein. (Torschütze erneut Maik Willemsem) „das war leider ein Torwartfehler, das weiß auch Thomas. Es darf erst gar nicht zu diesem Freistoß kommen“ so das Trainerteam zu dieser Situation.

Rodde wechselte in der Folgezeit Henning Evers, Christoph Schöneich und vor allem endlich nach langer Verletzungspause, Stoßstürmer Stefan Morgner ein. Speziell Schöneich brachte wieder Schwung in die Partie. Dies zeigte seine Einzelleistung Mitte der 2ten Halbzeit als Schöneich nach einem starken 1 gegen 1 unsanft im Strafraum gelegt wurde.

Den folgenden Elfmeter verschoss Spielmacher Marin Bey. „Ich war zum Glück in der richtigen Ecke. Der Elfer war zu lasch geschossen. Den musste ich einfach halten“ so Gästekeeper Kutzner nach dem Spiel. Zum Glück schaffte Abwehrrecke Andre Wilde durch einen wuchtigen Kopfball den Ausgleichtreffer direkt im Anschluss. Rodde startete die Schlussoffensive. Man wollte mit aller macht die 3 Punkte erzwingen.

Jonas Overesch im Zweikampf

Das Glück des tüchtigen blieb leider verwehrt. Jonas Overesch hätte fast nach guter Einzelleistung den Führungstreffer erzielt. Ein Hauenhorster kratze das Leder jedoch von der Linie. So kam es, wie es im Fußball nun mal oft vorkommt. Nach einen Zweifelhaften pfiff bekam Hauenhorst in der 85 Minute die Kugel in bester Position. „ich habe vor der Ausführung noch zu meinen Trainer Kollegen gesagt, bei unserem Pech am heutigen Tage ist der wieder drin“ so Schmid. Er behielt recht. Maik Willemsem machte tatsächlich sein drittes Tor. Rodde gab einfach nicht auf und schaffte mit der mit dem Schlusspfiff noch den 3:3 Ausgleichtreffer. Axel Scheske verwandelte per Kopf.

„Momentan läuft einfach wenig zusammen. Letzte Woche gegen Gellendorf, heute gegen Hauenhorst. Allein die Torchancen heute von Nils und Jonas zeigen das der Wurm drin ist. Die machen die normalerweise im Schlaf. Wir werden unter der Woche gut trainieren und Sonntag bei Lau-Brechte 2 wieder Vollgas geben“ so das Trainerteam Edelbusch/Schmid/Holländer zur aktuellen Lage.