Borussia Emsdetten III gegen Rodde II 4:0 (1:0)

Rodde 2
Am vergangenen Sonntag stand das wichtige Auswärtsspiel gegen den Tabellennachbarn aus Emsdetten auf dem Programm. Bereits am Samstag verlor man Kapitän Evers, der bei der 1. aushalf. Im Gegenzug unterstütze die 1. in Person von Leon Kalter und Matze Heeke.

Außerdem standen mit Pfund und Michael Seidel zwei weitere Akteure zur Verfügung, die nicht zum Kader der 2. Mannschaft gehören. Den restlichen Kader füllten mehr oder weniger fitte Spieler der 2. Mannschaft. So standen auch die zuletzt nicht so häufig gesehen Spieler wie Andre Boom(Arbeit), Benne Overesch(Verletzung) oder Simon Morgner(Skiurlaub) auf dem Spielbericht.
Rodde begann das Spiel sehr dominant und konnte sich in den ersten 20 Minute einige Chancen herausspielen. Die beste von Patti wurde jedoch stark vom Heimkeeper entschärft.
Und so kam es wie es letzte Zeit bei der Zweiten immer kommt. Ein schlecht geführter Zweikampf im eigenen 16er führte zu einem verdienten Elfmeter. Kalter war zwar noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Das Selbstvertrauen war wieder einmal dahin und es schlichen sich immer mehr leichte Fehler ins Spiel der Gäste ein. Emsdetten konnte daraus aber auch kein kapital schlagen und das Niveau des Spiels verflachte zusehens.

Rodde 2In der Halbzeit schwor sich die Mannschaft nochmal neu ein: Ein einziger Treffer reiche und man wäre wieder komplett da und würde dann womöglich auch noch das Spiel gewinnen.
Doch das Niveau der zweiten Halbzeit blieb überschaubar. Knackpunkt aus Rodder Sicht war dann die Hinausstellung von Leon Kalter nach einer verbalen Entgleisung. Zu zehnt konnte man kaum noch ein geordnetes Spiel aufziehen. Zwar nutzen die Gastgeber die sich bietenden Räume nicht wirklich gut aus, erzielten aber nach 2 Standards weitere Treffer. Lediglich ein Gegentor kassierte der Gast aus dem Spiel heraus: Nach einer Hereingabe wurde der erste Ball noch von "Ersatztorwart" Overesch gehalten, der Abpraller landete allerdings direkt vor den Füßen eines Angreifers der wenig Mühe hatte das zwischenzeitliche 3 zu 0 zu erzielen.

Nach dem Spiel läßt sich zusammenfassen: Gut angefangen, stark nachgelassen.
Dennoch bleibt der Klassenerhalt in greifbarer Nähe, auch wenn sich dazu die Fehlerquote im Rodderspiel drastisch senken muss.