Bericht Hinrunde B 1 JSG Bevergern/Rodde

Bericht Hinrunde B 1 JSG Bevergern/Rodde Die B1 Jugend der JSG Bevergern/Rodde setzt sich in der Saison 21/22 aus zwei Blöcken zusammen, die mittlerweile zu einer homogenen Kaderstärke von 19 Kids gewachsen sind. 4 Spieler stammen dabei aus dem 2006er Jahrgang von Stella Bevergern; weitere 14 Spieler und eine Spielerin wechselten zur Saison 2021/2022 von GWA Rheine zu Eintracht Rodde.

In unserer diesjährigen Meisterschaftssaison der B Jugend wird ein sog. Qualifikationsmodus gespielt, der zur Folge hat, dass die spielstärkeren, kreisangehörigen Erstvertretungen sowie zwei Zweitvertretungen im Modus Jeder-gegen-Jeden antreten.

Ziel der Mannschaft war es zu Saisonbeginn, die sich im Frühjahr 2022 aus der Qualifikationsrunde ergebende Meisterrunde zu erreichen oder einfacher formuliert, im Februar 2022 mindestens den 9. Platz der aktuellen Tabelle von ehemals 18 Mannschaften zu erreichen. Dieses Ziel ist durchaus ambitioniert, da die Mannschaft nicht nur mit 15 Spieler/-in dem jüngeren B- Junioren Jahrgang angehören, sondern auch 4 Spieler noch dem 2007er Jahrgang angehören und damit noch in der C-Jugend spielen könnten.

Nach anfänglichem Respekt vor der zum Teil deutlichen physischen Überlegenheit der Gegner, startete die Mannschaft mit zwei Niederlagen gegen 2 Meisterschaftsmitfavoriten in die Saison. Gegen den späteren Kreispokalsieger Westerkappeln/Velpe wurde die Auftaktbegegnung mit 0:4 verloren. Das Ergebnis spiegelt allerdings nur bedingt die Partie wieder. Die ohne Zweifel verdiente Niederlage fiel allerdings durch zwei Kontertore in der Schlussphase der Partie zu hoch aus.

Ähnlich ist die erste Halbzeit beim Meisterschaftsspiel bei der JSG Hörstel/Dreierwalde zu bewerten, die auch prompt mit 0:3 endete. Im zweiten Durchgang rappelte sich die Truppe auf und zeigte eine tolle Moral. Der 0:3 Pausenrückstand wurde sukzessive auf 2:3 verringert. Die Mannschaft war dem Ausgleich sehr nahe bis ein individueller Fehler 10 Minuten vor dem Ende das 2:4 bedeutete. Das 2:5 in der Schlussphase hatte nur noch kosmetische Bedeutung.

Im Kreispokal ging es gegen die zwei Klassen höher spielende ISV B1. Nach tollem Spiel und großem Engagement verlor die Mannschaft zwar mit 1:3, hielt aber über weite Strecken die Partie offen. Im dritten Meisterschaftsspiel hatte die Mannschaft im Derby Teuto Riesenbeck zu Gast. In einer kampfbetonten Partie setze sich die Mannschaft letztendlich verdient mit 3:2 durch. In der folgenden Partie in Mettingen verlor die Mannschaft mit 0:1. Kurios dabei war, dass das Tor irregulär zustande kam. Ein Mettinger Angreifer verursachte, dass unser Tor, das nicht korrekt gesichert war, nach hinten wegkippte. Erst dadurch konnte der Ball nach einer Bogenlampe ins kippende Tor fallen. Bei einem korrekten Stand des Tores wäre der Ball maximal auf das obere Tornetz gefallen. Der SR hat auf diese Situation nicht reagiert; er war offenbar etwas überfordert mit dieser Kuriosität.

Spätestens nach dem Spiel in Mettingen hat sich die Mannschaft aber in der Liga akklimatisiert.

Danach folgten Siege gegen Tecklenburg (2:1), Steinbeck/Uffeln (6:0) und Lengerich II (3:0) sowie zwei Remis (beide 2:2) gegen Hopsten und dem Meisterschaftsmitfavoriten Saerbeck. In diesen Spielen zeigte die Mannschaft, welches Potenzial in ihr steckt. Sie ließ sich auch durch Rückstände nicht beirren und kam verdientermaßen zu zwei weiteren Punkten.

In der bis zu Jahresende anhaltenden Corona Zwangspause belegt die Truppe zurzeit den achten Tabellenplatz und liegt damit auf Kurs des ausgegebenen Saisonziels, nämlich dem Erreichen der Meisterrunde.

Erwähnenswert ist die sehr hohe Trainingsbeteiligung, die bei annähernd 100% liegt.

An dieser Stelle möchten wir (Martin und Thomas als Trainerteam sowohl der gesamte Spielerkader) ausdrücklich uns noch einmal bei den Verantwortlichen von Eintracht Rodde und Stella Bevergern bedanken, die unserem Vereinswechsel aus Rheine unterstützend zur Seite standen. In diesem Zusammenhang ein ganz besonderes Dankeschön an Uwe Kalter, Rainer Hermes und Stefan Schengel. Außerdem ein großes Danke an Stefanie Attermeyer und Luca Kampling für die Abwicklung unseres Spielbetriebes.